AGENTURÜBERGREIFENDE PROZESSOPTIMIERUNG: DIGITAL BOOKING COMMUNICATION FORMAT (DBCFM).

Auf Basis des standardisierten Digital Booking Communication Austauschformats (DBCFM) digitalisiert die GroupM ab sofort die systemgestützte Kommunikation zwischen ihren Agenturen und den Vermarktern im Bereich der Angebotseinholung und Beauftragung von digitalen Mediaplatzierungen.

Für die konsequente Optimierung der Abwicklungsprozesse bei digitalen Werbekampagnen: GroupM setzt ab sofort als erste Agenturgruppe in Deutschland auf das Digital Booking Communication Austauschformat (DBCFM) zur effizienten Digitalisierung des Angebots- und Buchungsprozesses zwischen ihren Agenturen MediaCom, Mindshare, Wavemaker sowie Essence und den Digital-Vermarktern. Ziel dieser Initiative ist es, die Vermarkterkommunikation sowie den Einkauf von digitalen Mediaplatzierungen effizienter und schneller zu gestalten. Vom Briefing über das Angebot bis zur Buchung: Durch ein einheitliches Angebots- und Auftragsmanagement auf Basis des standardisierten Austauschformats werden digitale Angebots- und Buchungsdaten künftig mittels einer eindeutigen ID (und damit komplett datenschutzkonform) automatisiert in die Systeme der GroupM übertragen. Beide Seiten profitieren bei diesem automatisierten Austausch von optimierten, beschleunigten Workflows sowie von einer höheren Datenqualität, da DBCFM im Zuge der Kampagnenabwicklung in maximal vielen Einzelschritten zum Einsatz kommt. „DBCFM ist eine großartige Initiative, bei der Vermarkter, Agenturen und ihre Kunden direkt von der vereinfachten Kommunikation, einer klaren Effizienzsteigerung durch die weitere Automatisierung und der erhöhten Datenqualität profitieren. Wir sind daher davon überzeugt, dass sich dieser neue Standard Schritt für Schritt im Markt etablieren wird – und das immer stärker, je mehr Publisher und Agenturnetzwerke teilnehmen“, so Thorsten Ebbing, Chief Investment Officer bei GroupM Germany. „Unser Dank geht an die technischen Dienstleister, die dies in den Agentur- und Vermarktersystemen ermöglicht haben. Ganz im Sinne unseres Growth-Ansatzes ist es unser erklärtes Ziel, Angebote und Aufträge aus dem IO-Bereich über das neu konzipierte Format abzuwickeln. Die Umstellung wird dabei sukzessive erfolgen.“ Als einer der technischen Dienstleister, die sich mit ihrer Multi-Channel-Buchungssoftware ISS Nautilus an der Umsetzung der Initiative beteiligen, kommentiert Jens Pöppelmann, Geschäftsführer von SQL-Service: „Es ist wirklich schwer zu vermitteln, dass Agenturen und Vermarkter für das programmatische Marktsegment innovativste digitale Lösungen einsetzen, um Werbung in Millisekunden zu handeln, im anderen Bereich aber wiederum Menschen Mediapläne und Anfragen aus Mails manuell in ihre Sales- oder Buchungs-Systeme übertragen müssen.”